Einkaufen:
Warenkorb anzeigen
0 Artikel
0,00 EUR
Zur Kasse gehen
Mein Konto
Allgemein:
Startseite
Download
Kundenstimmen
Preisübersicht
Impressum

Diagnose-Modus

Joachim Kleinlein im Computerraum einer Schule

Seit Juli 2013 verfügen die Oriolus-Programme über einen besonderen Diagnosemodus, mit dem Sie ganz schnell den Leistungsstand Ihrer Klasse überprüfen können! Dabei ist der Übungsmodus gesperrt und die Schüler sehen die Ergebnisse der Prüfungen zunächst nicht. Dieser Modus kann für alle Aufgaben in allen Programmen genutzt werden! Und so geht es:

(Diese Seite als PDF ansehen!)


Video zum Diagnosemodus



1. Voraussetzungen
  • Sie benötigen die aktuelle Diagnose-Version von Oriolus_Lernprogramme_starten.exe! (hier Download, 13 MB)

  • Sie benötigen eine gültige Schullizenz, Bildungslizenz oder Studiolizenz (neu).

  • Sie müssen ein Lehrerpasswort gesetzt haben.


2. Installation (im Netzwerk)
  • Installieren Sie die Programme auf dem Server! Wählen Sie ein Installationsverzeichnis, auf das die Schülerrechner später nur Lesezugriff haben! (Nehmen Sie auf dem Server möglichst nicht C:\Programme...!)

  • Schalten Sie die Programme auf dem Server zu Vollversionen frei! (Manuelle Eingabe des Freischaltcodes oder bequemer: Freischaltdatei von Oriolus einfügen.)

  • Setzen Sie in der Datei netzwerk.ini der Lernprogramme ein Lehrerpasswort! (z. B. mit dem Tool OriolusNetzwerk2.exe)

  • Geben Sie in der Datei netzwerk.ini den Pfad an, wo die Schülerdaten gespeichert werden sollen. Geben Sie den Pfad so an, dass die Schülerrechner darauf zugreifen können (z. B. \\Server1\...)! Geben Sie den Schülerrechnern dort Schreibrecht!


3. Klassenordner und Schülerdateien anlegen

Klassenordner können Sie auf folgende Weisen anlegen:

  • mit dem Lernprogramm selbst, im Lehrermodus, auf der Klassen- bzw. Namensauswahlseite
  • mit dem Tool OriolusNetzwerk2.exe
  • manuell mit dem Windows-Explorer im Schülerdatenvereichnis (wie Sie es in der Datei netzwerk.ini festgelegt haben)

Schülerdateien können Sie ganz einfach mit der Lernprogramm anlegen:
Wechseln Sie bei der Namenverwaltung in den Lehrermodus und geben Sie die Schülernamen nacheinander ein oder nutzen Sie die Funktion zum Einlesen ganzer Namenslisten! Schülerdateien haben den Namen des Schülers und die Erweiterung *.lzk. Für jeden Schüler reicht eine einzige LZK-Datei, um die Ergebnisse aller Oriolus-Programme zu speichern.



4. Lehrermodus: Strg + Umschalt + M

Im Lernprogramm können Sie (sofern ein Lehrerpasswort gesetzt ist), zum Beispiel mit der Tastenkombination Strg + Umschalt + M in den Lehrermodus wechseln - und von dort mit der selben Tastenkombination zurück in den Schülermodus.

An verschiedenen Stellen im Programm gibt es auch Links, die Sie nur anzuklicken brauchen, um nach Passworteingabe in den Lehrermodus zu gelangen

Im Lehrermodus haben Sie erheblich mehr Rechte als im Schülermodus. Sie können neue Schüler anlegen, löschen oder deren Passwörter ändern, Sie können Klassenordner verwalten und haben Zugriff auf die allgemeinen Programmeinstellungen und auf die Zeugnisfunktion.



5. Diagnosemodus

Im rechten oberen Eck des Programmfensters finden Sie ein Textfeld, das den momentan aktiven Status des Programms für den Schüler anzeigt. Ein Klick auf dieses Feld öffnet den Dialog zur Einstellung des Diagnosemodus. Hier sind die drei möglichen Einstellungen:

freier Zugang

Übungsmodus gesperrt

Diagnosemodus



Hier ist das Dialogfenster zur Einstellung des Diagnosemodus:
Dialog zum Diagnosemodus


5.1 Die drei Zugriffsarten
Zugriffsarten Freier Zugriff bedeutet, dass die Schüler den Übungsmodus nutzen können, bei dem nichts protokolliert wird, und die Lösung der Aufgabe zugänglich ist. Das ist der normale Arbeitsmodus in der Schule. Die Schüler können im Übungsmodus neuen Stoff erarbeiten und selbst entscheiden, wann sie eine Prüfung darüber machen möchten. Die Schüler sehen auch nach jeder Prüfung sofort das Ergebnis.
Bei Übungen gesperrt können die Schüler den Übungsmodus nicht nutzen, sie sind also gezwungen, gleich Prüfungen zu machen. Allerdings haben sie Zugang zur Hilfe und sehen das Ergebnis ihrer Prüfungen.
Im Diagnosemodus können die die Schüler weder auf den Übungsmodus noch auf die Hilfe zugreifen. Das Ergebnis der Prüfungen bleibt ihnen verborgen. Erst durch den Wechsel in den Lehrermodus werden der Lehrkraft die Ergebnisse angezeigt.


5.2 Anzahl der Prüfungen
Anzahl der Prüfungen In der Regel können die Schüler eine Aufgabenmappe mehrmals hintereinander im Prüfungsmodus bearbeiten. Diese Möglichkeit kann allerdings dazu führen, dass manche Kinder eine Mappe, die ihnen leicht fällt, immer wieder machen, weil das bequem ist und weniger anstrengend.
Daher ist es oft sinnvoll, die Anzahl der Prüfungsversuche pro Mappe zu beschränken. Hier können Sie die Versuche der Schüler auf einen, zwei oder drei pro Tag begrenzen.


5.3 Auswahl der Mappen
Auswahl der Mappen Eine weitere Möglichkeit, die Auswahl der Mappen einzuschränken, ist in diesem Feld gegeben. Auch hier wird Schülern der bequeme Weg versperrt, einige einfache Mappen mehrfach zu bearbeiten, anstatt jeweils eine neue in Angriff zu nehmen.


5.4 Diagnoseergebnisse verbergen
Diagnose sichtbar Sie können entscheiden, ob die Schüler die Ergebnisse der Diagnoseprüfungen später - das heißt nach Deaktivierung des Diagnosemodus - sehen können. Wenn Sie möchten, dass die Schüler diese Ergebnis nie zu Gesicht bekommen, dann können Sie das hier einstellen.


5.5 Diagnoseergebnisse löschen oder umwandeln
Diagnose löschen Sie können alle Diagnoseergebnisse des aktuell geladenen Schülers entweder löschen oder diese in gewöhnliche Prüfungsergebnisse umwandeln.
Im zweiten Fall kann der Schüler die Ergebnisse auf jeden Fall sehen, auch wenn im vorhergehenden Feld eingestellt wurde, dass Diagnoseergebnisse für den Schüler unsichtbar bleiben. (Es sind dann ja sozusagen keine Diagnoseergebnisse mehr.)


5.6 Wo werden die Einstellungen gespeichert?
Speicherort Generell werden diese Einstellungen in einer ini-Datei gespeichert, die den Dateinamen des Lernprogramms trägt (z. B. Mathe14.ini).
Es gibt allerdings zwei mögliche Speicherorte für diese Datei. Aus welchem Verzeichnis die ini-Datei geladen wurde können Sie der oberen Titelzeile des Diagnosefensters entnehmen. Es gilt:
  • die momentan ausgewählte Klasse: Die ini-Datei wird im selben Verzeichnis gespeichert wie die Schülerdatendatei (*.lzk) des aktuell ausgewählten Schülers. Das heißt, für alle Schüler, deren Daten im selben Verzeichnis gespeichert sind (in der Regel eine ganze Klasse), gelten nun diese Einstellungen, wenn sie das Lernprogramm nach dem Speichern der Einstellungen starten.

  • alle Klassen der ganzen Schule: Die ini-Datei wird im selben Verzeichnis gespeichert wie die Datendateien des Lernprogramms (*.ori, *.bdb, *.mp3). In diesem Fall gelten die Einstellungen für alle Schüler in allen Klassen. Bitte beachten Sie, dass Sie diesen Speicherort nur verwenden können, wenn Sie dort Schreibrecht besitzen. Das ist in einem praxisgerecht konfiguriertem System nur auf dem Server möglich. Wir empfehlen, nur die einzelnen Klassen als Speicherort zu verwenden.

Was ist, wenn beide ini-Dateien existieren? - Dann wird die jüngere von beiden verwendet, also diejenige, die als Letzte geändert wurde.


6. Auswertung
In der Praxis gehen Sie für eine Diagnose mit Ihrer Klasse am besten so vor:
  • Stellen Sie den Diagnosemodus und die detaillierten Vorgaben dazu im Lehrermodus für Ihre Klasse ein, bevor die Schüler im Computerraum sind!

  • Sagen Sie Ihren Schülern, welchen Bereich in welchem Lernprogramm sie bearbeiten sollen.

  • Werten Sie die Ergebnisse aus. Wie das am besten geht, erfahren Sie im Folgenden!


So sieht der Schüler im Diagnosemodus das Programm. Die Ergebnisse sind nicht
als grüne (richtig) und rote (falsch) Balken dargestellt, sondern neutral in hellblau.
Lernprogramm im Schülermodus


Hier wurde mit Strg + Umschalt + M der Lehrermodus aktiviert, erkenntlich an der roten Schrift
der Schalter und der roten Befehlszeile unterhalb. Die Ergebnisse sind nun sichtbar.
Lernprogramm im Lehrermodus

6.1 Filter
Filter
Wenn Schüler regelmäßig mit den Lernprogrammen arbeiten, dann werden in der Datendatei des Schülers Prüfungs- und Diagnoseergebnisse vieler Monate oder sogar Jahre gespeichert. Mit den Filtermöglichkeiten der roten Lehrermodus-Leiste können Sie genau die Ergebnisse anzeigen, die Sie interessieren. Klicken Sie einfach auf den entsprechenden Link:
  • alle Ergebnisse: Sie sehen dabei sowohl die Ergebnisse gewöhnlicher Prüfungen als auch Diagnoseergebnisse.

  • aktuelle Diagnosen: Es werden nur die Ergebnisse der Mappen angezeigt, die zuletzt im Diagnosemodus bearbeitet wurden. (Mappen, die früher einmal im Diagnosemodus gemacht wurden, später aber wieder im normalen Prüfungsmodus, werden ignoriert.)

  • alle Diagnosen: Es alle Diagnoseergebnisse einbezogen, die der Schüler mit dem Programm je gemacht hat, auch lange zurückliegende, bei denen der Schüler inzwischen neue Prüfungsversuche gemacht hat.

  • alle, außer Diagnosen: Hier werden nur die Ergebnisse gewöhnlicher Prüfungen angezeigt.

Bitte beachten Sie: Es wird für jede Mappe jeweils nur ein Diagnoseergebnis gespeichert. Dieses bleibt dauerhaft erhalten, auch wenn später gewöhnliche Prüfungen gemacht werden. Erst eine erneute Diagnoseprüfung überschreibt das alte Ergebnis.


6.2 Zeitfilter
Wenn Sie auf der Lehrermodusleiste auf "kein Zeitfilter" klicken, erscheint der unten angezeigte Dialog, mittels dessen Sie einen beliebigen Auswertungszeitraum festlegen können. Ergebnisse, die außerhalb des gewählten Zeitraums liegen, werden bei der Auswertung nicht berücksichtigt.

Auswertungszeitraum

Wenn Sie einen Auswertungszeitraum festgelegt haben, wird dieser in der Lehrermodusleiste angezeigt (statt des Textes "kein Zeitfilter"). Der Zeitfilter ist bei allen Auswertungen wirksam, wenn Sie für einen Schüler ein automatisches Zeugnis erstellen.


7. Schnellauswahl - Strg + Umschalt + K
Schnellzugriff Die Schnellauswahl können Sie jederzeit mit der Tastenkombination Strg + Umschalt + K starten oder über den Link ganz rechts in der Lehrermodusleiste. Damit können Sie mit jeweils einem Klick die Ergebnisse der verschiedenen Schüler einblenden. Das funktioniert auf allen Seiten der Programmhierarchie und in allen Auswertungen incl. Zeugnissen!

Beim Aufruf der Schnellauswahl durchsucht das Programm den Ordner mit den Schülerdaten und alle seine Unterordner (in der Regel Klassenordner) nach Schülerdateien und erstellt davon eine Liste. Der Klassenordner steht darin in eckigen Klammern vor dem Schülernamen.

Mit dem Schalter "Basisverzeichnis wechseln" können Sie statt des vorgegebenen Schülerdatenverzeichnisses ein anderes Verzeichnis auswählen und durchsuchen. Das ist nützlich bzw. notwendig, wenn Sie die Schülerdaten nicht in Klassenordnern speichern, sondern in schülereigenen Home-Verzeichnissen (z. B. Musterlösung BW). In diesem Fall muss die Auswertung aber auf dem Lehrerrechner oder Server gemacht werden.


8. Anzeige der Ergebnisse
unbearbeitete Mappe So sieht eine unbearbeitete Mappe aus. Der Balken mit den Ergebnissen ist grau.
Ergebnis verborgen Nach einer Prüfung sieht der Schüler eine Mappe mit dem hellblauen Balken, wenn die Ergebnisse verborgen bleiben. Das ist zum Beispiel im Diagnosemodus der Fall.
Ergebnis sichtbar Im normalen Betrieb sehen die Schüler anhand der grünen (richtig) und roten (falsch) Anteile des Balkens, mit welchem Erfolg sie eine Prüfung abgelegt haben. Im Lehrermodus wird das Ergebnis ohnehin immer gezeigt.
nach der Diagnose, Schülermodus Hat ein Schüler eine Mappe im Diagnosemodus bearbeitet, so wird dies mittels des blauen Hintergrundkästchens der Mappennummer angezeigt. Die Nummer selbst ist gelb. (Bei älteren Diagnoseergebnissen - vom Vortag und früher - ist das Hintergrundblau heller und die Schrift weiß.) Der Balken bleibt hellblau und somit verbirgt das Ergebnis.
nach der Diagnose, Lehrermodus Hier im Lehrermodus sehen Sie ebenfalls das blaue Hintergrundfeld als Kennzeichnung des Diagnoseergebnisses und natürlich den grün-roten Balken zu Anzeige des Ergebnisses.
Diagnose Wenn Sie das Programm so konfiguriert haben, dass die Schüler eine Mappe nicht beliebig oft bearbeiten dürfen, dann werden schon bearbeitete Mappen gesperrt. Das ist am Beispiel links sichtbar.



Hier ist die Lernzielkontrolle sichtbar. Man erreicht diese Seite,
wenn man in der Menüzeile auf "Lernzielkontrolle" klickt.
Gleichzeitig wurde das Fenster für die Schnellauswahl geöffnet, sodass
man neue Schüler mit einem Klick laden kann.
Lernzielkontrolle



Die detaillierte Lernzielkontrolle gibt mehr Informationen Preis.
Lernzielkontrolle im Detail



Wenn Sie auf Zeugnis klicken und der Schüler noch nicht alle Mappen des angegebenen Bereichs
bearbeitet hat, erscheint dieser Dialog zur Auswahl der Zeugnisdaten.
Zeugnisauswahl



Hier ist ein Beispiel für ein Zeugnis. Sie können Zeugnisse für das gesamte Programm
oder für beliebige Unterabschnitte davon ausgeben und ausdrucken.
Zeugnis